Hauptinhalt

Sonderausstellung

IN ALLER HERREN LÄNDER – Eidgenössische Söldner weltweit im Einsatz, 17.–20. Jh.


Bereits im Mittelalter zogen Eidgenossen für Geld als Söldner in den Krieg. Seit der Frühen Neuzeit kämpften Schweizerregimente für fast alle Machthabenden Europas, für Königshäuser und Handelskompanien, und weit über Europa hinaus. Eidgenossen standen weltweit im Dienst und beteiligten sich an Kriegen in Europa, Afrika, Asien und Amerika.


Anhand ausgewählter eidgenössischer Regimente wirft die Ausstellung Schlaglichter auf diesen Aspekt des eidgenössischen Soldwesens und zeigt, dass die Geschichte der Fremden Dienste nicht nur Schweizergeschichte, sondern auch Globalgeschichte ist.

Vernissage DO 22. Juni 2017, 18.30 Uhr

Begrüssung
Dr. Hanspeter Rentsch, Präsident Museumsrat
Einführung in die Ausstellung
Claudia Moritzi, Co-Museumsleiterin
Sechs Regimenter und eine Garde in ihre Zeit gestellt
Prof. em. Dr. Rudolf Jaun

Rahmenprogramm

Päpstliche Schweizergarde zum Anfassen:
der Vize-Kommandant gibt Auskunft
So 25. Juni 2017, 10–11.30 Uhr

Kurzvortrag und Austausch mit dem Publikum, mit Oberstlt. Philippe Morard,
Vize-Kommandant der Päpstlichen Schweizergarde in Rom, und Reto Stampfli,
Ex-Gardist und Buchautor.

Krieg als Business: «Söldnerfirmen» früher und heute
Fr 7. Juli 2017, 18.30–20.30 Uhr
Kurzvorträge und Diskussion mit: Prof. em. Dr. Stig Förster, Universität Bern –
Historischer Brückenschlag zur «Rückkehr der Condottieri» | Prof. Dr. Albert A.
Stahel, Institut für Strategische Studien Wädenswil – Der privatisierte Krieg: Private
Military Companies | Dr. Nikolas Stürchler, Direktion für Völkerrecht, EDA –
Aktuelle Ansätze zur internationalen Regulierung von Privaten Militär- und
Sicherheitsfirmen

Soldwesen und Spuren einer Kolonialgeschichte
Fr 10. November 2017, 18.30–20.30 Uhr
Kurzvorträge und Diskussion mit: Dr. Francesca Falk, Universität Freiburg – Ein Land
ohne Kolonialgeschichte? | Prof. Dr. Harald Fischer-Tiné, ETH Zürich – Eidgenossen
vor den Toren Shrirangapattanas, Mysore (Indien) | Dr. Bernhard C. Schär,
ETH Zürich – Bleibende Spuren der Kolonialgeschichte in der Schweiz

Schweizer und Schweizerinnen als Freiwillige in «fremden» Kriegen (20. Jh.)
Mo 18. September 2017, 18.30–20.30 Uhr
Filmische Interview-Mitschnitte, Kurzvorträge und Diskussion mit: Dr. Peter Huber,
Privatdozent Universität Basel – Fremdenlegion | Prof. Dr. Christian Koller, Direktor
des Schweizerischen Sozialarchivs – Spanienfreiwillige

Flyer

Daten öffentliche Führungen

Sonntagsführungen 11–12 Uhr
SFr. 6.–/4.–

  • So 6. August 2017
  • So 10. September 2017
  • So 15. Oktober 2017
  • So 19. November 2017

Mittagsführungen 12.15–13 Uhr
mit anschliessendem Imbiss SFr. 15.–/13.–,
ohne Imbiss SFr. 6.–/4.–

  • Mi 26. Juli 2017 – In den Krieg ziehen
  • Mi 30. August 2017 – Desertion, Krankheit, Unfälle
  • Mi 27. September 2017 – Warten, Exerzieren, Reisen
  • Mi 25. Oktober 2017 – Vom Krieg berichten

Anmeldung unter 032 627 60 70 oder info@museum-alteszeughaus.ch