Sonderausstellung

P-26 - Geheime Widerstandsvorbereitungen im Kalten Krieg VERLÄNGERT BIS 30. DEZEMBER 2020

Im Nachgang zum Fichen-Skandal gerät auch das bis dahin geheime Projekt 26 (P-26) ins Schlaglicht der Medien. Es handelt sich dabei um eine Kaderorganisation zur Vorbereitung des Widerstandes im Besetzungsfall. Als die Organisation 1990 enttarnt und aufgelöst wird, ist sie noch immer im Aufbau und umfasst rund 300 Mitglieder. Die Ausstellung nähert sich der Geschichte und Gestalt der P-26 an und bettet die Organisation in den Entstehungskontext der Schweiz im Kalten Krieg ein. Sie bewegt sich im Spannungsfeld von Skandal und demokratischen Forderungen, Ängsten unterschiedlicher politischer Lager und Lebensrealitäten der Mitglieder.

 

 

Titelbild und eine aufgeschlagene Seite der Begleitbroschüre zur Ausstellung

Begleitbroschüre zur Ausstellung

Die Begleitbroschüre zur Ausstellung mit Artikeln von Dr. Dorothee Liehr, Prof. Dr. Christian Koller, Prof. em. Dr. Rudolf Jaun, Dr. Titus J. Meier, Dr. Martin Matter und Marc Tribelhorn ist in unserem Shop erhältlich oder kann unter info@museum-alteszeughaus.ch (CHF 10.- plus Porto) bestellt werden.